Homepage ASB » Startseite

< Familien mit geringen Einkommen von Kita-Beiträgen entlasten
News vom 29.05.2018

Kita-Fachkräfte haben Besseres verdient

Bild: hannibal

Tag der Kinderbetreuung

Kita-Fachkräfte haben Besseres verdient

Berlin, 14. Mai 2018 – Der heutige Tag der Kinderbetreuung rückt die Fachkräfte in Deutschlands Kindertagesstätten in den Blickpunkt und soll ihre Arbeit wertschätzen. Das nimmt der Bundesvorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bundes Knut Fleckenstein MdEP zum Anlass, bessere Rahmenbedingungen für die gute Arbeit von Kita-Fachkräften zu fordern.

<figure class="image">

<source media="(min-width: 992px)" /><source media="(min-width: 768px)" /><source media="(min-width: 100px)" />

<figcaption>

Am heutigen Tag der Kinderbetreuung rücken die Fachkräfte in den Fokus

Bild: hannibal </figcaption></figure>

Handlungsbedarf sieht Knut Fleckenstein vor allem bei den Arbeitsbedingungen der Erzieher: "Die Politik muss dafür sorgen, dass die Kita-Fachkräfte, die sich stets mit neuen Anforderungen an ihre Arbeit konfrontiert sehen, neben Anerkennung und Wertschätzung auch gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen vorfinden. Dazu tragen neben vergüteten und modularisierten Ausbildungswegen auch eine bessere Bezahlung und das Eröffnen von beruflichen Entwicklungsperspektiven bei." Als Hauptprobleme für die Fachkräfte sowie für die betreuten Kinder erweisen sich der Personalmangel und die vielfach zu schlechten Personalschlüssel. Bund und Länder müssen hier dringend gemeinsam Lösungen finden. "Der ASB begrüßt, dass Bundesfamilienministerin Franziska Giffey zeitnah das 'Gute-Kita-Gesetz' auf den Weg bringen will", so Fleckenstein. "Dafür müssen allerdings insgesamt mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden." Die für die gesamte Legislatur vorgesehenen 3,5 Milliarden Euro an Bundesmitteln seien angesichts der Herausforderungen viel zu wenig. Hier solle zumindest der ursprünglich vorgesehene Anstieg auf fünf Milliarden Euro jährlich seitens des Bundes erreicht werden. Fleckenstein weiter: "Zudem muss die Entwicklung in Richtung einheitlicher Standards für die Qualität in den Kindertageseinrichtungen gehen. Denn nur mit bundesweit gleich guten Rahmenbedingungen wird es gelingen, auch den Fachkräftemangel zu reduzieren."